Hund im Sicherheitsdienst

Seit ein paar Monaten arbeite ich schon mit einem Hund im Wachdienst. In die Ibbenbürener Hundeschule habe ich meinen Pipo bringen müssen, weil der Dalmatiner direkt aus dem Heim kam. Er war zu kratzbürstig und auch viel zu wild. Da ich sehr oft für die Bewachung von Gebäuden eingesetzt werde, war er auch die Arbeitszeit über sehr oft allein. In meiner Abwesenheit wurde die Küche von dem Racker komplett verwüstet. Kabel herausgerissen und Türen angebissen. Daher hatte mein Bekanntenkreis mir dringends geraten ihn in eine Hundeschule zu bringen.

Die Hundeschule konnte mir bei meinem Problem sehr schnell helfen und erklärte mir wie viel Aufmerksamkeit so ein Hund braucht. Pipo ist jetzt kein ausgebildeter Wachhund, aber jetzt hört er auf mich und ist überhaupt nicht mehr so temperamentvoll wie vor der Schule.

Das Hundeprogramm war eigentlich kein richtiges Programm, sondern eher ein individueller Plan mit vielen Übungen in der Natur, aber auch auf dem eigens eingerichteten Parcours auf einem eher rustikalem Gelände. Dazu gehörten sportlichen Übungen wie z.B. laufen, Gegenstand apportieren und Geschicklichkeit.

Die Erziehung des Hundes hatte mir zugesagt, weil ich im Vorfeld über den Hund als Tier bzw. Haustier informiert wurde. Das Beratungsgespräch zum Thema Hundehaltung oder auch Tipps zur Haltung als Wachhund hat mich überzeugt und daher ist die Schule nur zu empfehlen. Man lernt sehr viel über die Psyche bzw. das Funktionieren des Hundeverhaltens und daher war es für mich die richtige Wahl.

Hier gibt´s mehr Info:

Leben mit Hund
Dorfstraße 49
49545 Tecklenburg

Etwa 1,8 Millionen Zigaretten sichergestellt

Auf der A30 bei Ibbenb�ren fielen den Beamten zwei Kleintransporter auf, weil diese komplett �berladen waren. Nach �berpr�fung der Fahrzeuge fanden die Beamten ungef�hr 1,8 Millionen Zigaretten. Die Fahrzeuge wurden beschlagnahmt und die Fahrer verhaftet.

Quelle: e110